Unsere Schulangebote und Covid 19

Unsere Schulangebote und Covid 19

Die derzeit ungewöhnliche Situation stellt uns im Bereich Kommunikation und Prävention vor große Herausforderungen. 

Sicherlich mussten sie in der Vermittlung ihrer Lehrinhalte in den letzten Wochen und Monaten  ebenfalls umdenken und sehr kreativ werden.

Sicherheitsabstände, Kleingruppen und Kontakteinschränkungen machen für Kinder und Pädagogen das Lernen komplizierter und Inhalte sind oft schwerer zu transportieren.

Vor allem aber in Konflikten und Grenzüberschreitungen werden sowohl Kinder wie auch Erwachsene  vor große Herausforderungen gestellt. 

Denn gerade durch die Abstandsregelungen sind bei vielen Menschen (und vor allem bei Kindern) Unsicherheiten in der Kommunikation und Grenzsetzung entstanden und der Bedarf an möglichen Trainingsangeboten sogar gestiegen.

Natürlich kam auch unsere Arbeit mit den Schwerpunkten Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Theaterpädagogik in der letzten Zeit erstmal komplett zum Stillstand.

Mit Kindern und Jugendlichen am Konfliktmanagement zu Arbeiten ohne Methoden durch Nähe und Gruppendynamik nutzen zu können, hat unsere lebhafte Art zu trainieren zu Beginn natürlich sehr erschwert.

Um unsere Konzepte auch in dieser schweren Situation anbieten zu können, haben wir uns viel Zeit genommen und unsere einzelnen Zielsetzungen in Didaktik und Methodik intensiv angeschaut um sie  ohne Qualitätseinbußen den Hygieneauflagen anzupassen. 

Daher haben wir unsere Schulangebote, mit denen wir jährlich tausende Schüler erreichen, weiterentwickelt um mit gutem Gewissen Konzepte anbieten zu können, die mit den gesetzlichen Sicherheitsbeschränkungen funktionieren. 

So arbeiten unsere Fachtrainer mit transparentem Gesichtsschutz, da der normale Mund-Nasen-Schutz keine erkennbare Mimik zulässt, welche aber bei den Themen Kommunikation und Prävention eine elementare Rolle spielt.

Darüber hinaus werden sich unsere Fachtrainer ausschließlich in einer Trainerzone bewegen, sodass der Abstand zu den Kindern gewahrt werden kann. 

Für praktische Beispiele ist Körperkontakt nicht zwingend erforderlich. 

Es gibt die Möglichkeit, diese theaterpädagogisch zu präsentieren oder sie unter der Anleitung des Fachtrainers von den Kindern präsentieren zu lassen. 

So können wir kontaktlos und in vorgegebener Distanz mit den Kindern trainieren. 

Selbstverständlich kann niemand in die Zukunft schauen und sagen, in welcher Form gesetzliche Auflagen gelockert oder wieder verschärft werden.

Aber eins ist leider gewiss: 

Covid 19 hat viele Menschen in zwischenmenschlichen Beziehungen vor neue Hürden und Probleme gestellt. Gerade Kinder benötigen mehr denn je Zuwendung, Aufmerksamkeit und kindgerechte Förderangebote.

Haben sie Fragen zur Konzeptionen und Bedarf an Beratung?

Melden sie sich gerne bei uns, die Impulz Gewaltprävention ist gerne für Sie da. 

Bleiben Sie gesund.

Ronnie Wellnitz